Rügen erleben!

Eine der beliebtesten Inseln der Deutschen ist die Insel Rügen. Sie gehört zu dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und liegt vor der Ostseeküste. Mit einer Länge von 41 km und einer Breite von 52 km ist Rügen nicht nur die beliebteste Insel der Deutschen, sondern auch die Größte.

Deshalb ist Rügen eine Reise wert

Während viele Inseln der Nordsee sich sehr ähnlich sind, ist Rügen neben langen, weißen Stränden und der wohltuenden Ostsee, für seine Kreidefelsen bekannt.
Dieses Wahrzeichen erstreckt sich vorwiegend an der Ostküste und eignet sich nicht nur zum Bestaunen. Auch für gesundheitliche Anwendungen eignet sich die Kreide hervorragend.
Wie auf allen deutschen Inseln, haben der Sanddorn und frischer Fisch einen ganz besonderen Platz im Herzen der Urlauber. Typisch für Strandspaziergänge ist auch auf Rügen das Sammeln von Muscheln und Steinen. Aber Rügen wäre nicht Rügen, wenn es nicht auch in diesem Bereich eine Besonderheit vorweisen könnte: Aufmerksame Urlauber können an diesen Stränden Bernsteins sammeln. Selbst Kurzreisen lassen sich auf dieser Insel problemlos organisieren.

Hotels Rügen

Da auf Rügen zahlreiche Hotels vorhanden sind, ist es ratsam sich vor Reisebeginn genausten zu informieren, welche Unterkünfte für die eigenen Ansprüche in Frage kommen. Von günstigen Hotels bis hin zu echten Luxus-Unterkünften wartet auf Rügen für jeden Urlauber die passende Lösung. Eines der vielen Highlights der Insel Rügen ist das Hotel Stralsund. Es überzeugt mit seiner hanseatischen Gastlichkeit als Hotel, Gastronomiebetrieb und Rösterei. Im Varta Führer ist es als „Hotel der Woche“ gekürt worden. Durch seine zentrale Lage sind die Sehenswürdigkeiten Stralsund gut zu genießen. Außerdem zählt zu den Wellness Hotels Rügen. In drei Saunen können Sie wohlige Temperaturen und duftende Aufgüsse genießen. Zusätzlich werden Massagen und Kosmetikanwendungen zum verwöhnen lassen und entspannen.


Zeit zum Verreisen

Städtereisen liegen im Trend. Und das hat seinen Grund, denn die großen Städte in Europa sind alle sehenswert. Hat man ein paar Tage für einen Kurztrip Zeit, dann sollte man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. London, Paris, Mailand, Rom, Madrid, das ist nur eine kleine Auswahl an Städten, in denen man sowohl etwas erleben kann, als auch stundenlang in einem Spa verbringen und relaxen kann. Es gibt doch fast nichts besseres, als gut massiert und gepflegt, nach ein paar Saunagängen am Abend auf ein Konzert in London zu gehen und dort richtig feiern zu können. Doch es geht auch umgekehrt. Man kann natürlich erst den Louvre besichtigen, die Seine mit dem Boot bei Nacht befahren, danach im Vergnügungsviertel von Paris eine Show genießen und am nächsten Morgen heiße Steine auf dem Körper spüren, um dann wieder nach Hause zu fliegen. Natürlich sollte man vor dem Rückflug mit der Lufthansa noch die neuesten Mode-Trends der Pariser Laufstege einkaufen. Das kann man allerdings auch in Düsseldorf, die Mode der Saison kaufen, und zwar auf der Kö in den edlen Boutiquen. Ist man erst einmal von Berlin nach Düsseldorf gefolgen, dann genießt man statt der Spree den Rhein. Dort kann man in einem der vielen Cafés einen Espresso genießen und am Abend die weltberühmte Pizza genießen. Düsseldorf war eine der ersten Städte in Deutschland, in denen die italienischen Gastarbeiter eine Pizzeria eröffneten. In Düsseldorf haben Mode und italienische Küche Tradition. Und wem das nicht reicht, der fliegt mit der Lufthansa weiter nach Rom, denn dort wird die Bandbreite der Küche um einiges größer sein.


Die Basecap – seit Jahren die angesagteste Kopfbekleidung für Sportler

1849 wurden die Basecaps das erste Mal bei einem Baseballspiel getragen – in einer einfacheren Form ohne den Schirm. Niemand hätte gedacht, dass diese neue Art der Kopfbedeckung die Welt erobern würde. Das Team der Knickerbockers trugen diese Hüte aus Protest und verabschiedeten sich so von den traditionellen Strohhüten. Nicht lange danach entdeckten auch andere Sportarten die Vorzüge des Basecaps und heute gehört es zur Standardausrüstung bei den meisten Sportlern. Der Schirm wurde als Ergänzung erfunden, damit die Gesichter der Sportler vor der Sonneneinstrahlung und vor den Insekten geschützt wurden.

Die Basecap als Erkennungszeichen

In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Basecap ein Erkennungszeichen der Skater, Hip-Hopper und Rollerblader. Jeder zur Szene zugehörige Jugendliche lief mit einer Basecap herum, die verkehrt auf dem Kopf saß. Bei schwarzen Jugendlichen in Amerika war und ist sie bis heute das Zeichen der Leidenschaft für einen bestimmten Musikstil. Bis heute ist die Popularität der Basecap ungebrochen und sie wird in verschiedenen Varianten angeboten, denn jede Sportart hat seinen eigenen Stil der Basecap entwickelt. Sie werden auch als Souvenir angeboten mit dem Namen von Städten darauf oder als Teil der Uniform von Firmen benutzt.

Basecaps können auch bequem übers Internet bestellt werden. Die Sommer Basecaps von Amonda.de sind qualitativ hochwertig und in verschiedenen modernen Designs zu haben. Wer Basecaps benutzt, folgt den Online Fashion Trends und braucht sich um die Mode keine Sorge zu machen, denn Basecaps sind heute noch genauso angesagt wie vor hundert Jahren. Sie werden vor allem mit sportlicher Kleidung oder Jeans kombiniert. So sind die einzigen Kriterien die Farben und das Design, das zur jeweiligen Kleidung passen sollte. Männer wie Frauen, alte wie junge, benutzen die Basecap in ihrem Alltag. Einige tun es aus Gewohnheit, wieder andere benutzen sie nur als Sonnenschutz. Dazu ist sie sehr geeignet, denn ihr Hinterteil besteht aus einem luftdurchlässigen Material, welches Hitzestaus vermeidet.